Bundesumweltministerium zeichnet Projekte zum kommunalen Klimaschutz aus

Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jürgen Becker, hat am 19.11.2013 in Berlin die neun Gewinner des Bundeswettbewerbs „Kommunaler Klimaschutz 2013“ auf der 6. Kommunalkonferenz ausgezeichnet.

„Kommunen, die Klimaschutzstrategien erarbeiten und in Klimaschutzmaßnahmen investieren, gestalten ein lebenswertes und zukunftsfähiges Umfeld für ihre Bürgerinnen und Bürger. Dies haben die neun Gewinnerkommunen, die wir heute auszeichnen, erkannt. Ihre innovativen und erfolgreichen Klimaschutzprojekte inspirieren uns und viele Kommunen zum Klimaschutz vor Ort", gratulierte Becker.

Die Preisträger dieses Jahres sind die Städte Schleiz (Thüringen), Hüfingen (Baden Württemberg) und Hohen Neuendorf (Brandenburg) aus der Kategorie 1 „Klimaschutz in kommunalen Liegenschaften", die Hansestadt Lübeck (Schleswig-Holstein), die Stadt Nürnberg (Bayern) und der Landkreis Stendal (Sachsen-Anhalt) aus der Kategorie 2 „Kommunales
Energie- und Klimaschutzmanagement"; ferner die Städte Dortmund
(Nordrhein-Westfalen) und Freiburg (Baden-Württemberg) und die Inselgemeinde Juist (Niedersachsen) aus der Kategorie 3 „Kommunaler Klimaschutz zum Mitmachen".

Die Preisträger in den Kategorien "Kommunales Energie- und Klimaschutzmanagement" und "Kommunaler Klimaschutz zum Mitmachen"
erhalten ein Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro, in der Kategorie "Klimaschutz in kommunalen Liegenschaften" von 40.000 Euro. Die Preisgelder müssen nach den Wettbewerbsregeln erneut in Klimaschutzprojekte der jeweiligen Kommunen investiert werden.

Der Wettbewerb wurde vom Bundesumweltministerium gemeinsam mit dem
„Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz" beim Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) organisiert und von den kommunalen Spitzenverbänden Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag und Deutscher Städte- und Gemeindebund unterstützt. Der Wettbewerb wird auch im Jahr 2014 erneut ausgelobt.